Ergebnisse

Die Bereitstellung einer skalierbaren Komponentenarchitektur, von I4.0-Maschinenkonnektoren bis zur I4.0-Plattform, befähigt insbesondere KMU, I4.0-Technologien und -Dienste in die Wertschöpfung des Unternehmens zu integrieren. Die Integrationsmethodik ermöglicht dem Unternehmer, Risiken und Chancen der Einbindung des vorhandenen, bisher nicht I4.0-fähigen Maschinenbestandes zu kalkulieren und den Einstieg in die Industrie 4.0 bedarfsgerecht und wirtschaftlich erfolgreich zu steuern. Die Innovation RetroNet soll im Weiteren branchenspezifisch ausgebaut und in die Gestaltung zukünftiger Wertschöpfungsprozesse einbezogen werden. Durch die Integration werden Wettbewerbsfähigkeit und Technologiekompetenz in den Unternehmen gestärkt.


wissensmanagement-1
Konsortium
Quelle: PI Fraunhofer IPK